Denis Behr

Denis Behr Denis Behr

Denis Behr aus München ist ein Experte, vielmehr der Experte, für Kartentricks. Er kennt alle Publikationen zu dem Thema Kartenmagie und betreibt die weltweit größte Datenbank für publizierte Zauberkunst. Er ist quasi der ‚Bibliothekar‘. Er publizierte eine Buchserie über Kartenzauberkunst und diverse Artikel in Fachzeitschriften (weltweit).

Dibond – 40 x 30 cm

Denis Behr gibt es auch im Internet: https://www.denisbehr.de

Peter Marvey

PeterMarvey Peter Marvey

Peter Marvey ist wohl der einzige Magier und Illusionist weltweit, der in seinem eigenen Theater wohnt – man könnte auch sagen, sein Wohnhaus ist ein Theater. Als Erfinder entwickelt er seine Illusionen selbst und erwarb sich durch dieses Alleinstellungsmerkmal einen weltweiten Ruf. Legendär sind seine Schwebeillusionen, ob alleine oder gleich mit ganzer Kutsche, frei über dem Publikum schwebend oder Assistentinnen.

Hier ist er nun der Peter Marvey als Cartoon – es war mir eine Ehre.

Dibond – 40 x 30 cm

Peter Marvey gibt es auch im Internet: https://marvey.ch

ZaubertriXXer

ZAUBERTRIXXER ZAUBERTRIXXER

Lange hat es gedauert, aber hier sind sie nun endlich. Diese beiden Zauberkünstler haben eine ganz besondere Vita. Zuerst waren sie auf dem Cover der Fachzeitschrift Magie und Buchautoren, danach waren sie Jurymitglied bei den Deutschen Meisterschaften im Wettzaubern, danach wagten sie sich selbst in den Wettbewerb. Spätestens auf dem Wettbewerb glaubte jeder an Größenwahn, aber nix da, sie gewannen haushoch und vertraten Deutschland bei der Weltmeisterschaft mit der größten Illusionsnummer, die jemals auf einer Weltmeisterschaft gezeigt wurde. Niemand ließ mehr Menschen erscheinen, als die beiden Haudegen. Heute sind Ingo Brehm und Albin Zinnecker die „ZaubertriXXer“ und begeistern mit ihren abendfüllenden Shows von der Hochzeit bis zur gehobenen Businessklasse der Eventbranche.

Dibond – 40 x 30 cm

Die ZaubertriXXer gibt es auch im Internet: www.zweizauberer.de

Minzes Knödl

Ich nenne diesen Cartoon Minze’s Knödl.
Wie soll ich anfangen . . . Minze, alias Andreas Minz, lernte ich vor einem Jahrzehnt in Winterberg auf einem Zauberkongress kennen. Damals war er ein ambitionierter Zauberer, der sich zwischen Kinderunterhaltung und Gänsehaut-Mentalmagie bewegte. Im Laufe seines künstlerischen Daseins fand er im Bauchreden seine Passion. Er entwickelte mehrere Darbietungen als puppenspielender Bauchredner und glauben Sie mir, ein kleiner PKW reicht nicht aus, um die Investition in seinen Puppenfundus zu kompensieren. Nach vielen aufgeführten Puppencharakteren spezialisierte er sich auf Unikate. So zum Beispiel einen Rocker, der leibhaftig auf (echten) Heavy Metall Festivals in Begleitung (echter) bekannter Rockbands nicht bauchgeredet wurde, sondern „Highway to Hell“ bauchsang – oder schrie – das kommt auf die Perspektive an. Jedenfalls berührte die Figur die Emotionen stahlharter Männer und den Spagat muss man erst einmal hinkriegen – oder sich trauen.

Wie dem auch sei, Minze fand seine Passion in der anspruchsvollen Kinderunterhaltung und ist heute mit einzigartigen Puppen zu buchen. Eine dieser neuen Figuren ist Knödl. Knödl kann man nicht essen, nicht einmal anfassen, er ist ein niedliches Gespenst, welches mit Minze gemeinsam zaubert. Es wurde gebaut vom unglaublichen Puppenbauer Pavlov. Diese Figur ist Minze’s Credo, die Kinder lieben dieses Gespenst.

Minze kam auf die Idee, seinen Knödl nach der Show als Ausmalheft zu verteilen und suchte einen Zeichner. Ich las zufällig auf Facebook von seinem Anliegen und griff zum Bleistift. Ich malte Knödl als Ausmalfigur und bei dieser Gelegenheit koloriert gleich in meiner Version dazu.

Was gibt es Schöneres, Künstlern dabei zu helfen, Kinder glücklich zumachen?

Knödl gibt’s natürlich auch im Internet, denn er ist auch im Internet, wie seine Webseite ja so schön heißt: http://www.ichbinauchiminternet.de/

Timo Marc

timomarckl.jpg Timo Marc

Das ist Timo Marc.

Unschwer zu erkennen versank er in den Tiefen seiner multimedialen Magie, die er mit Hingabe seit mehr als einem Jahrzehnt zelebriert. Zu seinem Markenzeichen avancierten die Farben Orange und Blau, in denen er sich und seine Requisiten immer präsentierte. Eines dieser Requisiten war ein orangefarbenes Männchen, welches er im TV erscheinen lies, zum Leben erweckte und aus der medialen Welt in die Wirklichkeit holte. Gleiches geschah mit Schmetterlingen. In meinem Cartoon sehen Sie die Illusion Assistants Revanche – eine Illusion, bei der die Assistenten gegenüber dem Magier die Oberhand gewinnen – demzufolge ist Timo nun in seiner von ihm selbst erschaffenen medialen Zauberwelt gefangen. Ein Zustand, den er sicher zu gegebener Zeit auf besonders magische Weise aufzulösen weiß, immerhin gehört er zu den innovativsten Magiern Deutschlands. Und in Anbetracht seiner internationalen Präsenz ist dies eigentlich noch untertrieben. Sie müssen ihn selbst erlebt haben, um diese Meinung mit mir teilen zu können. Ich kenne Timo seit einem Jahrzehnt und bewundere ihn sehr. Er ist auch einer der ganz wenigen Magier in Deutschland, die es auf das Cover der Fachzeitschrift MAGIE schafften, der Zeitschrift des Magischen Zirkels von Deutschland e.V.. Aber davon nicht genug – er ist der Magier, der es nicht nur einmal wiederholte,auch nicht zweimal. Insgesamt war dieser Ausnahmemagier DREIMAL auf dem Cover der MAGIE. Es gibt wahrscheinlich nur eine Hand voll Magier auf der Welt, die man erkennen würde, auch wenn sie selbst gar nicht zu sehen sind.

Nächste Seite »